Pflanzenschutz

Integrierter Pflanzenschutz-Umweltgerechter Schutz der Pflanze vor unerwünschten Schaderregern

Nicht erst mit der Neuregelung des Pflanzenschutzrechtes im Jahr 2012 war es eigentlich schon immer so, dass ein Befall mit Schadorganismen für eine optimal versorgte Pflanze im Garten kein wesentliches Problem darstellt. Ihre Selbstheilungskräfte genügten in meisten Fällen vollkommen aus.
Leider ist dieses Bewusstsein über die Jahre durch breit abtötende Pflanzenschutzmittel für Jedermann in Vergessenheit geraten.

Bild links: mangelernährter Rhododendron mit Befall  
Bild rechts: gut versorgter Rhododendron mit Blattfraß, der aber keine große Bedeutung für die Pflanze hat  

Mit einem gestiegenem Umweltbewusstsein und der daraus resultierenden Abschaffung dieser breit abtötenden Pflanzenschutzmittel sowie der Einführung der Sachkunde durch den Gesetzgeber ist es Notwendig geworden sich auf die Pflanze und ihre Bedürfnisse zurück zu besinnen.
Ein zeitgemäßer umweltgerechter Pflanzenschutz erfordert es die Pflanze und alle Umweltfaktoren als Gesamtheit zu betrachten. Aus diesem Grund schreibt der Gesetzgeber für den Sachkundigen Anwender eine regelmäßige Fortbildung vor.   
Für den Versmolder Garten- u. Landschaftsbau ist es selbstverständlich:

  • • Pflanzenschutz nur durch sachkundige Mitarbeiter
  • • Regelmäßige Fortbildung im gesetzlichen Rahmen für alle sachkundigen Mitarbeiter im Unternehmen
  • • Anwendung der unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen für gärtnerisch genutzte Flächen, Nichtkulturland, Gewässer und Flächen die für die Allgemeinheit bestimmt sind.
  • • als registrierter Betrieb nach §10 Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen den im Pflanzenschutzgesetz verankerten integrierten Pflanzenschutz anzuwenden.

Im integrierten Pflanzenschutz bildet die Vorbeugung bestehend aus der Pflanzenwahl, Hygiene und dem Standort sowie der Pflege die Grundlage für eine erfolgreiche Kultivierung. Direkte bekämpfende Maßnahmen (biotechnisch, biologisch, physikalisch und Ultima Ratio chemische Maßnahmen) basieren auf dieser Grundlage.

Die Vermeidung von unerwünschtem Aufwuchs auf befestigten Flächen durch regelmäßige Benutzung (links im Bild) stellt z.B. eine solche Pflegemaßnahme und physikalische Bekämpfung dar.  

Selbst den Pionieren unter den Pflanzen fällt es schwer zu existieren wenn dem jungen Keimling fortlaufend oberirdischen grünen Pflanzenteile durch dem menschlichen Fuß oder aber auch durch einen harten Besen zerstört wird.  

Eine biotechnische Maßnahme stellt z.B. der Einsatz von Duftstoffen zur Wildvergrämung dar. Unter dem Begriff biologische Maßnahmen werden vor allen Dingen die Nützlingsförderung sowie der Einsatz von Nützlingen zusammengefasst. Im Freiland liegt dabei das Augenmerk auf der Schonung und Förderung vorhandener Nützlingen, der gezielte Nützlingseinsatz hat vor allem in geschlossenen Bereichen wie Gewächshäusern und Wintergärten große Bedeutung.  

Der Versmolder Garten- und Landschaftsbau berät sie in allen Fragen des Pflanzenschutzes beginnend in der Planung mit der Auswahl der Pflanzen für Ihren Garten oder der Standortoptimierung, aber auch bei einem Schädlingsbefall in Ihrem Gartenreich.  

Unterstützung erfahren wir für diese Beratung im Falle notwendiger Laboruntersuchungen durch die Pflanzenschutzämter der einzelnen Bundesländer.

Sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne!